Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der inoWRX UG (haftungsbeschränkt)

1. Geltungsbereich, Änderung der AGB

  1. Diese AGB gelten für alle Verträge über die Erbringung von Internet-Dienstleistungen zwischen Serverkraut als Inhaber inoWRX UG (haftungsbeschränkt) (im Folgenden: serverkraut.de) und ihren Kunden. Die im Anhang aufgeführten Sonderbedingungen für die Übergabe und Nutzung von Software, für Servermanagement gelten nur, soweit der Kunde eine der dort genannten Leistungen von Serverkraut. in Anspruch nimmt.
  2. Serverkraut erbringt seine Leistungen ausschließlich auf Grundlage dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen. Bezugnahmen oder Gegenbestätigungen des Auftraggebers unter Hinweis auf eigene AGB wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Individuelle Sondervereinbarungen gehen diesen AGB vor; dies gilt nicht für vorformulierte Vertragsbedingungen des Kunden.
  3. Serverkraut behält sich vor, diese AGB jederzeit zu ändern. Maßgeblich bei Neuabschlüssen von Verträgen ist die im Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltende Fassung. Gegenüber Bestandskunden gelten die abgeänderten AGB vier Wochen nach deren Inkrafttreten und Übersendung an den Bestandskunden. Sofern der Kunde der Änderung nicht vor Inkrafttreten schriftlich oder per Fax widerspricht, sondern durch weitere Inanspruchnahme der Leistungen von Serverkraut seine Zustimmung zu den neuen AGB erklärt, gilt die Änderung als akzeptiert.

2. Zustandekommen von Verträgen, Kommunikation

  1. Sofern nicht anders gekennzeichnet, sind Angebote und telefonische Auskünfte von Serverkraut unverbindlich. Maßgeblich sind jeweils die auf der Webseite von Serverkraut unter www.serverkraut.de veröffentlichten Angebote und Leistungsbeschreibungen. Mit der Nutzung unseres Angebots erklärt sich der Nutzer uneingeschränkt mit diesen Nutzungsbedingungen einverstanden.
  2. Bestellungen kann der Kunde an Serverkraut entweder online oder per herkömmliche Briefsendung oder Fax richten. Eine Auftragserteilung per Telefon oder E-Mail ist nicht möglich, Serverkraut wird auf solche Anfragen hin jedoch dem Kunden ein schriftliches Angebot unterbreiten.
  3. Sofern der Kunde nicht ausdrücklich und im Einzelfall eine schriftliche Benachrichtigung verlangt, ist er damit einverstanden, dass ihm Informationen zu laufenden Verträgen per E-Mail übermittelt werden. Dies gilt auch für vertrauliche Informationen wie insbesondere die Zugangsdaten für vom Kunden in Auftrag gegebene Leistungen.
  4. Bei sämtlichen Bestellformen kommt der Vertrag erst mit der ausdrücklichen Annahme des Kundenantrags durch Serverkraut oder mit der Zuteilung von Speicherplatz, der Konnektierung einer Domain, des Servers bzw. der Mitteilung der Webhosting Zugangsdaten zustande.

3. Leistungsumfang und Haftung von Serverkraut

  1. Serverkraut ist zur Erbringung ihrer Leistungen auf Infrastrukturen angewiesen, welche von Dritten betrieben werden auf die Serverkraut keinen Einfluss hat. Es kann daher zu Störungen oder Beeinträchtigungen kommen, die ihre Ursache außerhalb des Einflussbereiches von Serverkraut haben, insbesondere Störungen des Internets oder durch höhere Gewalt.
  2. Sofern nicht abweichend vereinbart, gewährleistet Serverkraut eine Verfügbarkeit ihrer über das Internet angebotenen Dienste und Leistungen von 99,9% im Jahr. Verfügbarkeit ist gegeben, wenn die Server und Dienste im Wesentlichen betriebsbereit sind. Als Störungen des Betriebes gelten nicht die folgenden Umstände:
    1. Unterbrechungen der Erreichbarkeit durch Störungen im Bereich Dritter, auf die Serverkraut keinen Einfluss hat
    2. Unterbrechungen durch höhere Gewalt
    3. kurzfristige Unterbrechungen des Betriebes, die erforderlich sind, um konkrete Gefährdungen durch einen möglichen Missbrauch durch Dritte (sog. Exploits) vorzubeugen oder zu verhindern (z.B. durch Updates, oder dem einspielen von Patches und sonstige Vorbeugende Maßnahmen)
  1. Zur Aufrechterhaltung der Leistungsfähigkeit der eingesetzten Technik führt Severkraut regelmäßig Wartungs- und Servicearbeiten durch. Soweit mit diesen Arbeiten Ausfälle der Leistungen verbunden sind, wird Serverkraut diese nach Möglichkeit in Zeiten mit üblicherweise geringer Nachfrage legen und den Kunden hierauf zuvor hinweisen.

4. Zahlungsbedingungen

  1. Soweit nicht ein anderer Abrechnungsmodus vereinbart ist, sind nutzungsunabhängige Entgelte im Voraus für die in der Leistungsbeschreibung genannte Abrechnungsperiode zu zahlen. Nutzungsabhängige Entgelte werden nach dem Ende des Abrechnungszeitraums abgerechnet.
  1. Die Preise für die jeweils beauftragte Leistung richten nach der zum Zeitpunkt der Beauftragung jeweils aktuellen Preisliste. Zahlungen sind möglich per Lastschrift, vorab Überweisung oder PayPal. Bei einer PayPal Zahlung übernimmt Serverkraut die Gebühren für den Nutzer.
  1. Für den Fall des Lastschrifteinzugs ermächtigt der Nutzer Serverkraut, angefallene Entgelte über sein angegebenes Konto einzuziehen. Bei Rücklastschriften, die der Nutzer zu vertreten hat, berechnet Serverkraut eine Rücklastschrift als Bearbeitungsgebühr von. 8.50 EUR pro Lastschrift, es sei denn, der Nutzer weist nach, dass ein Schaden überhaupt nicht oder in wesentlich geringerer Höhe entstanden ist.
  1. Rechnungen sind per sofort zu bezahlen.
  1. Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, kann Serverkraut ihre Leistungen nach vorheriger Ankündigung einschränken oder sperren; dies gilt auch für Domains, die für den Kunden registriert wurden. Für eine solche Sperrung hat der Kunde eine Bearbeitungsgebühr von 15 Euro zu zahlen, soweit er nicht nachweist, dass im Einzelfall gar kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.
  1. Kommt der Kunde für zwei aufeinanderfolgende Monate mit der Bezahlung in Verzug, kann Serverkraut das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund fristlos kündigen.
  1. Serverkraut behält sich daher das Recht vor, die Preise zu Beginn eines neuen Abrechnungszeitraums mit einer Änderungsfrist von vier Wochen zu ändern. Der Kunde ist zur außerordentlichen Kündigung zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Preisänderung berechtigt. Macht der Kunde hiervon nicht innerhalb von vier Wochen nach Zugang der Mitteilung Gebrauch, gilt die Änderung als genehmigt.

5. Pflichten des Kunden, Inhalte, Nutzerhaftung und Freistellung

  1. Der Kunde ist verpflichtet, bei Anmeldung seine persönlichen Daten, bei Erteilung einer Einzugsermächtigung auch seine Bankverbindung richtig und vollständig anzugeben und Serverkraut Änderungen an diesen Daten unverzüglich mitzuteilen.
  1. Der Nutzer ist für den Inhalt seines genutzten Webspace selbst verantwortlich.
  1. Der Kunde ist dafür verantwortlich, ausreichende Sicherungskopien seiner hinterlegten Inhalte anzufertigen und vorzuhalten. Soweit nicht anders vereinbart, führt Serverkraut keine Sicherung der Kundeninhalte durch. Für Datensicherheit und Backups ist der Nutzer selbst verantwortlich.
  1. Der Nutzer verpflichtet sich, seine Zugangsdaten geheim zu halten, um Missbrauch durch Dritte auszuschließen.
  1. Für die vertrauliche Behandlung des Accounts und der dazugehörigen Daten (Passwort) ist der Nutzer im vollen Umfang verantwortlich.
  1. Der Nutzer hat ein sicheres Passwort zu wählen (minimal acht Zeichen!) Der Nutzer verpflichtet sich Serverkraut umgehend zu verständigen, sollten Dritte Kenntnis über seine Zugangsdaten erlangen. In diesem Fall sind außerdem sofort sämtliche Passwörter zu wechseln.
  1. Eventuell vergebene Passwörter (Admin-Bereiche, Datenbanken etc.) dürfen nicht Dritten zugänglich gemacht werden.
  1. Bei der Verwendung einer Verschlüsselung ist auf landesspezifische Vorgaben und Einschränkungen Rücksicht zu nehmen.
  1. Verboten sind alle gegen die guten Sitten oder gesetzliche Verbote verstoßende Inhalte, insbesondere rassistische, menschenverachtende, pornografische und erotische Inhalte oder andere Inhalte, die nicht für Jugendliche unter 18 Jahren geeignet sind. Ebenfalls verboten ist das Zugänglichmachen von urheberrechtlich geschütztem Material (Beispielsweise: Filme, Bilder, Musikstücke) und von Schadprogrammen(Viren, Trojaner, Spyware, Malware)
  1. Serverkraut hat das Recht, den Aufruf des Webspace des Nutzers vom Internet her unverzüglich zu unterbinden, oder andere geeignete Maßnahmen zu ergreifen, falls eine Schutzrechts-verletzung behauptet wird, staatliche Behörden Untersuchungen einleiten oder der Nutzer gegen die oben genannten Verbote verstößt, bis die Angelegenheit geklärt ist oder der Nutzer den beanstandeten Inhalt entfernt hat, es sei denn, der gegen den Nutzer erhobene Vorwurf ist offensichtlich unbegründet. Der Nutzer ist, soweit noch nicht geschehen, über die Sperrung unter Angabe der Gründe unverzüglich zu benachrichtigen und aufzufordern, die vermeintlich rechtswidrigen Inhalte zu entfernen oder die Rechtmäßigkeit darzulegen und gegebenenfalls zu beweisen.
  1. Der Nutzer wird darauf hingewiesen, dass Serverkraut es sich bei schweren Verstößen gegen diese Bestimmungen vorbehält gegen den Nutzer Strafanzeige zu erstatten oder auf Anforderung mit den Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten wird, wenn gegen den Nutzer strafrechtliche Ermittlungen laufen.
  1. Eine Prüfpflicht seitens Serverkraut besteht nicht. Sollte Serverkraut von sich aus jedoch Verstöße gegen vorstehende Bestimmungen erkennen, hat Serverkraut die genannten Rechte. Serverkraut wird den Nutzer von solchen Maßnahmen unverzüglich per eMail unterrichten und zur Abhilfe auffordern.
  1. Bei aller Sorgfalt sind Fehlfunktionen an technischen Einrichtungen dennoch möglich. Sollte der Kunde eine solche Fehlfunktion an den von ihn genutzten Einrichtungen von Serverkrau feststellen, wird er Serverkraut umgehend und mit aussagekräftigen Informationen auf die Fehlfunktion hinweisen.
  1. Der Nutzer ist verpflichtet seine Bestandsdaten aktuell zu halten. Die betrifft insbesondere die vom Benutzer verwendete eMail Adresse.An diese Mailadresse können jederzeit Benachrichtigungen durch Serverkraut geschickt werden. Auf den Leitfaden des Bundesjustizministeriums unter http://www.bmj.de/musterimpressum wird hingewiesen.

6. Vertragslaufzeit, Kündigung

  1. Soweit nicht anders vereinbart, werden Verträge auf unbestimmte Zeit geschlossen. Solche Verträge sind von beiden Parteien mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende kündbar, frühestens jedoch zum Ablauf einer vertraglich vereinbarten Mindestlaufzeit.
  1. Der Nutzer wird darauf hingewiesen, dass der Standort der Server von Serverkraut in Deutschland ist und auf die Vertragsbeziehung mit dem Nutzer deutsches Recht anwendbar ist.
  1. Eine Kündigung kann nur schriftlich per Brief, Fax oder über den gesicherten Online-Verwaltungsbereich (MyServerkraut) erfolgen, soweit diese Möglichkeit zur Verfügung steht. Eine Kündigung per E-Mail ist zulässig, wenn die vom Absender genutzte E-Mailadresse für den Kundenaccount hinterlegt ist, die E-Mail ein digitalisiertes / eingescanntes Schreiben in PDF-Form enthält, das den Willen einer Kündigung ausdrücklich bekundet und vom Kunden handschriftlich unterschrieben ist.
  1. Bei einer Kündigung durch den Kunden hat dieser anzugeben, was mit für ihn registrierten Domains geschehen soll. Erteilt der Kunde insoweit auch auf Nachfrage von Serverkraut keine rechtzeitigen Anweisungen, ist Serverkraut berechtigt, die Domains zu löschen (Close).
  1. Unberührt bleibt das Recht beider Parteien, das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund fristlos zu kündigen. Ein wichtiger Grund für eine Kündigung durch Serverkraut liegt insbesondere in folgenden Fällen vor:
    1. Der Kunde gerät für zwei aufeinanderfolgende Termine mit der Entrichtung der vereinbarten Vergütung in Verzug.
    2. Der Kunde ist zahlungsunfähig oder über sein Vermögen ist ein Insolvenzantrag eröffnet oder mangels Masse der Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens abgewiesen worden.
    3. Der Kunde verstößt gegen wesentliche vertragliche Pflichten und stellt diesen Verstoß trotz Abmahnung oder Benachrichtigung über die Sperrung der Inhalte durch Serverkraut nicht unverzüglich ab.

7. Gewährleistung und Haftung

  1. Serverkraut haftet nicht für Schäden, Folgeschäden oder entgangenen Gewinn aufgrund von Störungen und technischen Problemen in technischen Systemen, die außerhalb des Einflussbereiches von Serverkraut liegen. Serverkraut haftet auch nicht für solche Schäden, die auf der Verletzung der vertraglichen Pflichten des Kunden beruhen, insbesondere der Pflicht, die hinterlegten Daten zu sichern.
  1. Für Mängel des bereitgestellten Speicherplatzes, die bereits bei Vertragsabschluss vorlagen, ist die verschuldensunabhängige Haftung ausgeschlossen.
  1. Der Kunde verpflichtet sich, Serverkraut von Ansprüchen Dritter jedweder Art freizustellen, die aus der Rechtswidrigkeit von Inhalten resultieren, die der Kunde auf dem ihm überlassenen Speicherplatz abgelegt hat. Dieser Freistellungsanspruch umfasst auch Rechtsverteidigungskosten von Serverkraut (z.B. Gerichts- und Anwaltskosten).

8. Schlussbestimmungen

  1. Diese AGB bleiben auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Paragraphen in seinen übrigen Teilen verbindlich. Anstelle der unwirksamen Paragraphen treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Bestimmungen. Soweit dies für eine Partei eine unzumutbare Härte darstellen würde, wird der Vertrag jedoch in Gänze unwirksam.
  1. Es findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung.
  1. Erfüllungsort für alle Leistungen des Anbieters ist Bünde. Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag ist das für Bünde örtlich zuständige Gericht, sofern der Kunde Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts, oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögens ist. Dasselbe gilt, wenn der Kunde keinen allgemeinen Gerichtsstand in Deutschland hat oder Wohnsitz/gewöhnlicher Aufenthalt zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt sind. Der Anbieter ist darüber hinaus berechtigt, am Sitz des Kunden zu klagen.
  2. Änderungen getroffener vertraglicher Vereinbarungen bedürfen der Schriftform.

Sondervorschriften für die Reservierung von Domains

Beauftragt der Kunde Serverkraut mit der Registrierung von Domains, gelten ergänzend die nachfolgenden Regelungen:

  1. Serverkraut reicht den Registrierungsauftrag des Kunden an die zuständige Registrierungsstelle (NIC) weiter. Der Kunde ist für die Zulässigkeit, Vollständigkeit und Richtigkeit seines Antrages und der darin enthaltenen Angaben selbst verantwortlich, eine Prüfung durch Serverkraut erfolgt nicht. Serverkraut hat keinen Einfluss auf die Registrierung und haftet nicht für deren Erfolg.
  2. Der Kunde kann von einer erfolgreichen Registrierung des gewünschten Domainnamens erst ausgehen, wenn er als Inhaber für die Domain bei dem jeweiligem NIC eingetragen ist.
  3. Aufgrund der Domain-Registrierung kommt nach den Bedingungen der Registrierungsstellen ein Vertrag unmittelbar zwischen dem NIC und dem Kunden zustande. Der Kunde hat sich selbst über die Vergabegrundsätze und allgemeinen Geschäftsbedingungen des NIC zu informieren und ist mit deren Geltung einverstanden.
  4. Serverkraut wickelt Domainregistrierungen über die Domain-Offensive der Greenmark IT GmbH Leinstraße 3, 31061 Alfeld (Leine) Deutschland ab. Mit Registrierungsauftrag akzeptiert der Kunde neben den AGB der inoWRX UG (haftungsbeschränkt) die AGB der Greenmark IT GmbH, nachzulesen unter https://www.do.de/agb/
  5. Eine Bearbeitungsgebühr für die Weiterleitung der Anmeldung der Domain fällt, sofern in der Angebotsbeschreibung genannt, unabhängig vom Erfolg der Registrierung an.

Sondervorschriften für Webhosting

  1. Serverkraut überlässt dem Kunden einen in der Leistungsbeschreibung mengenmäßig festgelegten Speicherplatz auf einem beliebigen Speichermedium mit Anbindung an das Internet zur Nutzung durch den Kunden im Rahmen dieser AGB.
  1. Die dem Kunden zugewiesenen IP-Adressen können sich aus technischen Gründen jederzeit ändern. Es besteht kein Anspruch auf Zuteilung oder Beibehaltung einer bestimmten IP-Adresse.

Sondervorschriften für Servermanagement

Soweit Gegenstand des zwischen den Parteien geschlossenen Vertrages die Vermietung eines virtuellen Managed Servers ist, gelten ergänzend die nachfolgenden Regelungen:

  1. Im Gegensatz zu den Webhosting-Paketen stellt Serverkraut dem Kunden einen eigenen Server bereit, dessen Funktionalität durch Software emuliert wird (virtueller Server).
  1. Serverkraut verpflichtet sich, das Betriebssystem des Servers aktuell zu halten und verfügbare Updates und Patches, soweit diese verfügbar sind, zu installieren. Dennoch kann es zu Sicherheitslücken durch Konfigurations- oder Programmierungsfehler kommen, für die noch keine Patches verfügbar sind (sog. Exploits). Serverkraut haftet nicht für Störungen und Schäden, die dadurch entstehen, dass Dritte Sicherheitslücken ausnutzen, für die noch keine Abhilfe bekannt ist.
  1. Soweit Serverkraut die Verwaltung und Administrierung des überlassenen Servers übernommen hat, erhält der Kunde keinen root-Zugriff zum Server.